Tierschutzverein Alchetal Siegen (Interview)

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (3 mal abgestimmt, Durchschnitt: 5,00 von 5 Pfoten)
Loading...
Tierschutzverein Alchetal: Logo (Silhouette von Pferd, Hund, Katze, Hahn vor gelben Hintergrund)

Der Tierschutzverein Alchetal mitten in Siegen hat sich die ehrgeizige Aufgabe gestellt, Tiere aller Art zu schützen. Seit über 10 Jahren kümmert es sich um misshandelte und nicht artgerechte gehaltene Haustiere. Mitten in Aachen sind das doch sicher die üblichen Haustiere? Ja, Hunde, Katzen und Kleintiere findest du im Tierheim des Tierschutzvereins Alchetal. Aber auch Pferde und Zwergziegen werden hier untergebracht und vermittelt. Das Futter wird teilweise mit dem spendenfinanzierten Traktor herbeigeschafft.

Tierschutzverein Alchetal

Adresse: Tiergartenstraße 41, 57072 Siegen
Tel.: 0271 – 20118
E-Mail: info@tierschutzverein-alchetal.de
Web: https://www.tierschutzverein-alchetal.de/
Spende für den Tierschutzverein Alchetal!

Auch um Wildtiere kümmert sich das Tierheim Alchetal. Häufige Gäste sind Igel und Vögel – und Eichhörnchen, denn der Tierschutzverein Alchetal ist eine Pflegestelle der Eichhörnchen-Schutz-Aktionsgemeinschaft (ESA). Die Mitarbeiter pflegen Wildtiere gesund wildern sie anschließend aus oder geben sie an eine spezialisierte Pflegestelle weiter.

Um die Grundlagen des Tierschutzes und der artgerechten Haltung von Haustieren möglichst vielen Menschen zu vermitteln, lädt das Tierheim Schulklassen zum Besuch ein. Beim vergnügten Spielen mit den Tieren lernen die Kinder gleichzeitig, wie sie diese richtig behandeln und was Tierschutz bedeutet.

Welche Tiere sind gerade im Tierheim des Tierschutzvereins Alchetal? Das kannst du schnell mit einem Blick auf die Homepage herausfinden! Hier werden alle Tiere vorgestellt, die ein Heim suchen. Natürlich kannst du auch einfach vorbei kommen, um nach einem neuen oder vermissten Tier zu suchen.

 

Interview mit dem Tierschutzverein Alchetal

 

Hudoba sprach mit der Inhaberin, Frau Mattick.

Wie kommen die Tiere am häufigsten zu Ihnen ins Tierheim?

Hauptsächlich haben wir in der Vergangenheit Nutz- und Wildtiere wie Pferde, Ziegen, Eichhörnchen und Enten aufgenommen. Aber auch ein paar Hunde leben mittlerweile bei uns. Momentan sind es drei, von denen wir aber nur einen vermitteln – einen kleinen Jagdterrier. Die anderen beiden sind schon echte Senioren und sollen den Rest ihres Lebens in unserem Familienkreis verbringen.
Der kleine Jagdterrier ist ein sehr lieber kleiner und aufgeweckter Kerl. Sein Vorbesitzer hat uns mehr oder weniger erpresst. Er würde den Hund auf der Schnellstraße laufenlassen, wenn wir ihn nicht nehmen. Natürlich sollte man sich von so jemanden nicht erpressen lassen, aber wollten wir denn, dass der Hund zu Tode kommt? Nein! So haben wir ihn übernommen und erst einmal impfen und entwurmen lassen. Damals war er zwischen 4 und 5 Monaten alt. Jetzt ist er schon ca 11 Monate und wir üben täglich mit ihm, damit er schnell in gute Hände kommt.
Natürlich kann man auch für Ihr Tierheim spenden. Gibt es Spenden, die sie besonders gut gebrauchen können?

Wir freuen uns natürlich über jede Spende. Ganz egal ob Geld- oder Sachspende oder ehrenamtliche Helfer.
Am 7. September 2014 haben wir zum Beispiel wieder unser Sommerfest. Dort suchen wir fleißige Hände, die uns bei den Vorbereitungen helfen. Wir müssen das große Zelt aufbauen und die Weide für das Fest selbst muss in Schuss gebracht werden. Außerdem braucht unsere Ziegenhütte mal eine Generalüberholung.
Bei uns gibt es somit immer etwas zu tun.
Ich habe auch einen sehr guten Draht zum Filialleiter unseres REAL-Marktes. Er unterstützt uns sehr oft mit Futter für unsere Tiere.
Gibt es etwas, was sie sich ganz besonders wünschen würden, wenn sie könnten?

Ich wünsche mir, dass die Menschen mehr vor der Anschaffung eines Tieres nachdenken. Ein Hund kann bis zu 18 Jahren alt werden. So etwas muss ich berücksichtigen. Was ist, wenn ich krank werde oder mal vereisen will? Viele machen sich gerade über die kleinen Dinge keine Gedanken.
Gibt es eine besondere Geschichte zu ihren Vierbeinern? Also zu einem bestimmten Tier oder einem besonders schönem Ereignis?

Hund Fino vom Tierschutzverein Eichetal: Der weiße kanadische Schäferhund schaut schräg an der Kamera vorbeiDa kann ich die Geschichte von unserem Kanadischen Schäferhundrüden Fino erzählen. Als wir ihn bekamen, war er nur noch Haut und Knochen – er wurde freigekauft!

Fino war ein wunderbarer Hund. Alle haben Fino geliebt und Fino liebte die Kinder. Ein kleiner Junge hat sich ganz besonders mit dem Vierbeiner angefreundet. Er hat so gut wie nie gesprochen, aber Fino konnte er sagen. Leider wurde unser Fino irgendwann krank und wir mussten uns schweren Herzens von ihm verabschieden.

 

Oder die Geschichte von Lea. Lea war eine bildschöne Samojedehündin und kam im Alter von 15 Jahren zu uns. Ihre Besitzerin brachte sie aus Spanien zu uns. Sie kam mit ihr aus Spanien und war mit dem Auto angereist – im Hochsommer.

Als sie ankam, haben wir sie in einen kühlen Raum gebracht, wo sie 2 Tage am Stück durchgeschlafen hat. Zwischenzeitlich dachten wir, sie sei tot. Ihre Besitzerin wollte sie nach 2 Tagen wieder abholen. Sie sagte, sie hätte Lea in Spanien gerettet und wolle sie„nach Norddeutschland vermitteln“. Das darf sie in aber gar nicht. Wir haben sie ihr aber nicht mehr ausgehändigt. Lea durfte ihren Lebensabend bei uns verbringen. Leider mussten wir auch Lea nach Jahren einschläfern lassen – sie wurde 20 Jahre alt.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT