Tierheim Pfaffengrün (Interview)

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (2 mal abgestimmt, Durchschnitt: 5,00 von 5 Pfoten)
Loading...
Tierheim Pfaffengrün / SOM: Logo

Im Jahr 1986 wurde der Tierschutzverein und somit das Tierheim SOM (Tierheim Pfaffengrün) gegründet. Der Verein kümmert sich um hilfebedürftige Tiere in Schwarzenbach, Saale, Oberkotzau, Müncheberg und Umgebung.

Tierheim Pfaffengrün

Adresse: Fletschenreuth 14, 95126 Schwarzenbach/Saale
Tel.: 09284 – 4050
E-Mail: info@tierheim-som.de
Web: http://www.tierheim-som.de/
Spende fürs Tierheim Aschaffenburg

Im großzügigen Katzenhaus mit Freigehege, sowie in dem im April 2014 abgeschlossenen Neubau des Hundehauses finden bis zu 120 Katzen, 25 Hunde sowie 10 Nagetiere ihren Platz und warten hier auf ihre neue Familie. Dank der tollen Arbeit des Tierheim-Teams, werden jährlich 200 Katzen, 70 Hunde und bis zu 50 Nagetiere in ein neues Zuhause vermittelt.

Außerdem veranstaltet das Tierheim SOM regelmäßig Flohmärkte sowie jedes Jahr im Juni ein Tierheimfest, bei dem für jeden etwas dabei ist. Vorführungen der Hundeschule Wolfstein, Ponyreiten für die Kleinen bis hin zum großzügigen Kuchenbuffet – hier kommt keiner zu kurz. Die Einnahmen sind natürlich für die vielen Tierheimbewohner bestimmt.

Wer das Tierheim-Team unterstützen möchte, der kann dies natürlich gerne tun. Mit einer kleinen Spende, als Mitglied des Tierschutzvereins oder als Kuchenbäcker für das kommende Tierheimfest. Im Tierheim SOM ist jeder Tierliebhaber herzlich willkommen.

Interview mit dem Tierheim Pfaffengrün

Hudoba sprach mit der Vorstandsvorsitzenden, Frau Catrin Baumgärtner.

Ausgesetzt oder vor dem Tierheim angebunden – wie kommen die Tiere am häufigsten zu Ihnen ins Tierheim Pfaffengrün? Hat sich die Zahl der anonym ausgesetzten Tiere in den letzten Jahren erhöht?
Hunde werden abgegeben wegen Scheidung, aus Altersgründen. Katzen werden abgegeben wegen Allergie oder als Fundtiere. Die Zahl der anonym ausgesetzten Tiere hat sich bei uns nicht erhöht. Wir sind aber ein Tierheim im ländlichen Bereich. Das kommt bei uns höchstens ein- bis zweimal im Jahr vor.

Hund oder Katze – welchen Vierbeiner müssen Sie häufiger bei sich aufnehmen? Gibt es da von Jahr zu Jahr Unterschiede?
Nein, wir nehmen mehr Katzen auf, da die sich leider immer noch zu unkontrolliert vermehren. Bei der Vermittlung geben wir generell keine unkastrierten Katzen ab.

Wie hoch ist ungefähr Ihre Vermittlungsquote bei Hunden? Hat sich das über die Jahre verändert?
60 %. Wir bekommen in den letzten Jahren immer wieder alte Hunde, die nicht mehr gehalten werden können wegen der hohen Tierarztkosten. Aber auch weil die Besitzer verstorben sind oder aus Altersgründen die Hunde nicht mehr versorgen können. Diese alten und teilweise kranken Hunde lassen sich natürlich sehr schlecht vermitteln und bleiben bei uns. Manchmal sind wir auch ein Altersheim für Hunde.

Arbeiten bei ihnen hauptsächlich ausgebildete Tierpfleger oder nur Ehrenamtliche Mitarbeiter?
Meist ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich durch Kurse weitergebildet haben.

Sommerferien oder nach der Weihnachtszeit – wann werden Ihrer Erfahrung nach die meisten Tiere im Bereich SOM ausgesetzt? Haben Sie eine Idee, warum es da Abweichungen geben könnte?
Wir leben in einer Konsumgesellschaft, in der sich jeder (fast) alles kaufen kann, was er möchte. Es wird bei der Anschaffung eines Tieres oft nicht überlegt welche langfristigen und finanziellen Konsequenzen das hat oder haben kann.

Sachspenden (Futter, Spielzeug) oder Geldspenden – was wird häufiger gespendet? Was ist ihnen tendenziell am Liebsten und warum?
Sachspenden erhalten wir mehr als Geldspenden. Uns ist eine Geldspende lieber, da wir futtertechnisch durch Sachspenden gut versorgt sind, aber die stets anfallenden Tierarztkosten unser Budget übersteigen.

Führen Sie vom Tierheim Pfaffengrün nach einer erfolgreichen Vermittlung regelmäßige Kontrollbesuche durch? Und wenn ja – wie sind dabei Ihre Erfahrungen?
In der Regel führen wir vor der Vermittlung eines Tieres eine Kontrolle durch. Leider kommt es in der heutigen Zeit oft vor, das die Tierinteressenten falsche Angaben über ihre Verhältnisse zwecks Wohnung (Größe/Lage, etc.) machen. Deshalb machen wir das vor der Vermittlung, denn wenn das Tier vermittelt ist, ist es zu spät.

Viele Menschen stellen es sich bestimmt ganz einfach vor, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren. Aber nach welchen Kriterien entscheiden sie, ob ein potentieller Besitzer für einen Hund geeignet ist?

MyDog365 - Dein Hundetrainer für die Hosentasche
Das kommt auch auf den Hund an. Der Hund muss zu dem neuen Besitzer passen. Es gibt so viele verschiedene Hunde. Ein älterer, ruhiger Hund passt besser zu einer älteren Person. Ein jüngerer Hund mit viel Bewegungsdrang passt vielleicht besser zu einer Familie mit Kindern.

Das muss man individuell durch Gespräche mit den Tierinteressenten besprechen. Es findet sich meist der richtige Hund. Dann ist auch die Rückgabequote sehr gering.

Wie groß ist ungefähr die Quote der zurückgebrachten Tiere? An welchen Gründen scheitert die erfolgreiche und langfristige Vermittlung größtenteils?
5 % . Oft sind es Tiere, die wegen der Beendigung einer Beziehung nicht mehr gehalten werden können.

Kann man Sie nur mit Sach- oder Geldspenden unterstützen, oder gibt es Möglichkeiten Sie mit „Man-Power“ zu unterstützen, wie z.B. regelmäßige Gassigänge oder Spieleinheiten mit den Hunden?
Wir haben für jede Art von Unterstützung Verwendung. Gassigehen mit Hunden, Katzenstreicheln, kleine Aufgaben im Tierheim übernehmen

Zum Schluss noch eine etwas persönlichere Frage: Gibt es eine besonders schöne Story eines Tieres, z.B. dass ein Hund nach ganz langer Zeit durch Zufall wieder zu seinen Besitzern zurückgefunden hat?
Das passiert immer wieder. Vor zwei Jahren hatten wir eine Katze, die in einem Eisenwerk gefunden wurde und wegen Wintereinbruch und Kälte in unser Tierheim kam.

Die Besitzer riefen bei uns an im Herbst, als die Katze entlaufen war, aber leider noch nicht bei uns abgegeben wurde. Sie wurde in dieser Zeit auf dem Gelände des Eisenwerkes von den Mitarbeitern gefüttert. Als es dann zu kalt war und der Frost kam wurde sie ins Tierheim gebracht.

Wir veröffentlichen regelmäßig unsere Tiere in der lokalen Zeitung und dort hat die Besitzerin ihre Katze gesehen und sie sofort im Tierheim abgeholt. Das war nach ca. 3 Monaten. Die Katze hat sich sofort an sie gekuschelt und zufrieden geschnurrt.

TEILEN

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT