Yorkshire Terrier: Vom Rattenjäger zum Familienhund

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (4 mal abgestimmt, Durchschnitt: 4,75 von 5 Pfoten)
Loading...
Hunderasse Yorkshire Terrier

Yorkshire Terrier sind nicht nur eine aufgeweckte, sondern auch eine liebevolle Hunderasse. Dabei gehört dieser Terrier zu den kleinsten Hunderassen und hat einige überraschende Besonderheiten. Er ist verspielt, wachsam und hat ein langes Fell.

Yorkshire Terrier

Herkunft: England
Gewicht: bis ca. 3,2 kg
Größe (Widerrist): ca. 24 cm
Lebenserwartung: 13-16 Jahre

Aktivitätsbedarf: +++--
Futterbedarf: ++---
Fellpflege: ++++-
Stadteignung: +++++

Krankheitsgefährdung: Patellaluxation, Ellenbogendysplasie, Verengte Luftröhre, Bronchitis, Allergien, Brüche
Verwendung: Gesellschaftshund, Familienhund, Wachhund
Geeigneter Sport: Obedience, Agility

FCI: Nr. 86 (Gr. 3, Skt. 4)

Das Wesen des Yorkshire Terriers

Es ist eine aufgeweckte und hübsche Hunderasse. Der Hund benötigt von dir eine strenge Erziehung, dann entwickelt er sich prächtig. Du kannst den Yorkshire Terrier als Wachhund einsetzen. Vorrangig ist er heute aber ein kleiner und kompakter Gesellschaftshund.

Dennoch ist diese Zuordnung im Grunde falsch. Der Yorkshire Terrier ist kein Schoßhund. Ursprünglich wurde er als Ratten- und Mäusefänger eingesetzt – daher auch seine Eignung als Wachhund.

Der Yorkshire Terrier ist darüber hinaus ein verspielter und kinderfreundlicher Begleiter. Du solltest jedoch darauf achten, ihn auszulasten. Wenn du ihn nicht richtig erziehst, wird er sonst schnell aggressiv. Solltest du noch nie einen Hund gehabt haben, ist der Yorkshire Terrier nur bedingt für dich geeignet.

Yorkshire Terrier sind äußerst sensibel und gerne in der Umgebung von Menschen. Die Rasse hat ein gut ausgebildetes Stimmorgan und kommuniziert im gerne mit anderen Hunden. Er ist sehr treu und sucht viel Nähe zu dir. Yorkshire Terrier gelten als besonders selbstbewusst, lebhaft, wachsam und intelligent. Wenn sie eine konsequente Führung bekommen, schrecken sie vor nichts zurück, weder vor größeren Hunden noch vor Menschen.

Der Yorkshire Terrier in der Stadt

Yorkshire Terrier kannst du ohne große Probleme in der Wohnung halten – nicht zuletzt wegen seiner kompakten Größe. Aber Yorkshire Terrier sind quirlig und verspielt. Es sollte daher nicht die kleinstmögliche Wohnung sein, in der du nur die Wege zwischen Tür, Tisch und Bett frei hast.

Der Yorkshire Terrier braucht viel Auslauf und Aufmerksamkeit. Er ist auch für Allergiker geeignet, weil er keine Unterwolle und Fellwechsel hat.

Das Aussehen des Yorkshire Terriers

Der Yorkshire Terrier ist kompakt und wird etwa 24 cm groß. Ausgewachsen bringt er etwa 3 Kilogramm auf die Waage. Typisch ist das elegante Aussehen mit dem langen, seidigen Fell. Dieses Fell benötigt auch entsprechend viel Pflege. Seine Farbe bezeichnet man meist als stahlblau mit einem etwas helleren Einschlag an der Brust.

Der Yorkshire Terrier trägt seine kleinen Ohren aufrecht. Generell hat er einen sehr gut proportionierten Körper. Sein Rücken ist gerade, sein Kopf verhältnismäßig klein. Die Augen dieser Hund sind mittelgroß und dunkel. Sie machen einen cleveren und wachsamen Eindruck. Das Gebiss des Yorkshire Terriers ist gleichmäßig. Seine Pfoten sind klein und rund, die Rute ist sehr stark behaart und liegt etwas über dem Rückenniveau.

Die Herkunft des Yorkshire Terriers

Yorkshire Terrier wurden bereits Ende des 19. Jahrhunderts in der Grafschaft Yorkshire gezüchtet. Daher hat er auch seinen Namen.

Der Yorkshire Terrier war kein Hund des Adels; er stammt vielmehr aus den ärmeren Schichten der nordenglischen Industriestädte. Dort hatte er die Aufgabe, die Städte von Mäusen und Ratten zu befreien. Er wurde zudem bei illegalen Jagden eingesetzt und war ein beliebtes Wettobjekt in der Rattengrube. Bei diesem „Sport“ wurde gewettet, wie schnell ein Terrier alle Ratten in einer umgrenzten Grube töten kann.

Der Yorkshire Terrier ist durch eine Kreuzung von Skye Terrier und Malteser entstanden.

Anschaffung und Pflege eines Yorkshire Terriers

Du solltest einen Yorkshire Terrier wie jeden anderen Hund am besten bei einem Züchter erwerben. Prüfe beim Besuch nicht nur den Zustand der Welpen, sondern auch den der Mutter. Die Umgebung sollte sauber und artgerecht sein. Zu jedem Hund gehört außerdem ein Stammbaum. Der gilt als „Garantieschein“ und sollte mit dem FCI-Abzeichen versehen sein. Die Preise für einen Yorkshire Terrier liegen zwischen 600 Euro und 800 Euro.

Bei Yorkshire Terriern ist die Pflege sehr wichtig. Das Fell verfilzt sehr schnell; daher solltest du es täglich kämmen. Nach jedem Spaziergang solltest du es zudem auf Knötchen und Geäst untersuchen. Wenn du dies schnell tust, kannst du sie einfach mit den Fingern entwirren.

Sei beim Kämmen stets vorsichtig: Das Fell kann leicht brechen. Um das Haarkleid deines Yorkshire Terriers widerstandsfähiger zu machen, kannst du es 2-3 Mal pro Woche mit einem speziellen Pflege-Spray behandeln.

Das Fell des Yorkshire Terriers wächst ungehindert und ohne halbjährlichen Fellwechsel bzw. mit sehr geringem Wechsel. Daher musst du mit deinem Terrier regelmäßig zum Friseur. Achte insbesondere darauf, dass das Fell nicht in seine Augen gelangt! Sonst kommt es leicht zu Entzündungen.

Im Ohr wachsen die Haare besonders schnell. Gelegentlich solltest du sie auszupfen und die Ohren äußerlich von Schmutz befreien. Verwende keine Wattestäbchen! Bei hartnäckigen Verschmutzungen solltest du einen Tierarzt aufsuchen.

Durch seine geringe Größe ist der Yorkshire Terrier anfällig für Stürze, Brüche und Verletzungen durch menschliche Ungeschicklichkeit.

Infografik Yorkshire Terrier

Infografik Yorkshire Terrier: Wissenswertes und Interessantes

 

[AmazonBig arg=“RASSE Hund“]

TEILEN

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT