Clumber Spaniel – unerschütterlich und großmütig

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (4 mal abgestimmt, Durchschnitt: 4,50 von 5 Pfoten)
Loading...
Hunderasse Clumber Spaniel

Im 19. Jahrhundert war der Clumber Spaniel sehr beliebt beim Adel. Man nutzte ihn damals als Apportier- und Stöberhund, der bei der Jagd auf Wasserwild behilflich war. Erst ein Mal in Aktion, zeigt er seine unglaublichen Eigenschaften und überrascht mit seinem ausgezeichneten Geruchssinn.

Der Clumber Spaniel

HerkunftGroßbritannien
Gewicht: 25-39 kg
Größe (Widerrist): 43-51 cm
Lebenserwartung: 10-12 Jahre

Aktivitätsbedarf: +++--
Futterbedarf: +++--
Fellpflege: ++---
Stadteignung: ++---

Krankheitsgefährdung: Hüftgelenksdysplasie, Augenerkrankungen
Verwendung: Jagdhund, Familienhund
Geeigneter Sport: leichtes Agility, Obedience, Dogdance, Fährtenarbeit, Wasserarbeit

FCI: Nr. 109 (Gr. 8, Skt. 2)

Wesen

Trotz seiner eher ungewöhnlichen Statur, ist der Clumber Spaniel ein sehr bewegungsfreudiger Hund, der ausgedehnte Spaziergänge schätzt. Dennoch sollte man darauf achten, dass man in seinem ersten Lebensjahr eher kleinere Runden dreht. Er ist sehr schwer für seine Größe und die Knochen müssen erst stabil werden, um ihn sicher über weite Strecken zu tragen. So kann man auch mögliche Gelenkschäden vorbeugen.

Der Clumber Spaniel ist ein Apportier-, Stöber- und Wasserhund. Früher wurde er bei der Jagd eingesetzt und war vor allem beim englischen Adel höchst beliebt. Auch heute noch liebt er das Apportieren und zwar alles. Ebenso gern geht er in Seen und Tümpeln schwimmen. Sein dichtes, weiches Fell schützt ist dabei vor Kälte.

Er schließt sich eng an die Familie und neigt dazu, sich eine Bezugsperson herauszupicken. Erst ein Mal ausgewachsen, reagiert und agiert er besonnen und bedächtig und gilt als äußerst nervenstark. Er ist auch kinderlieb und sehr umgänglich. Fremden gegenüber verhält er sich gleichgültig.

In der Stadt

Der Clumber Spaniel wird heute zwar nicht mehr als Arbeitshund gehalten, doch zu einem geeigneten Hund für die Stadt macht es ihn nicht. Schon wegen seiner Proportionen ist eine Etagenwohnung nicht ideal.

Der Clumber benötigt ebenfalls einen gewissen Raum und Platz, um sich wohl zu fühlen. Eine Erdgeschosswohnung am Stadtrand wäre für ihn denkbar, solange man täglich naturnahe Spaziergänge mit ihm macht.

Schön wäre es auch, wenn er die Gelegenheit zum Schwimmen bekommen könnte. Am wohlsten fühlt er sich allerdings in einem großen Haus mit ebenfalls großem Garten in dem er Stöbern und Streifen darf.

Trotz seines Gewichts ist er kein Hund für die Coach. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass es sich hier um einen alte Jagdhunderasse handelt, die genügend ausgelastet werden möchtet. Sein es große Spaziergänge, Apportierarbeit mit Dummies oder auch leichtes Agility.

Aussehen

Der britische Clumber Spaniel ist ein lebhafter Hund mit nachdenklichen Ausdruck und gutem Knochenbau. Sein großer, quadratischer Kopf ist von mittlerer Länge. Der Schädel ist oben breit mit einem ausgeprägtem Hinterhauptbein und schwerer Augenpartie.

Er besitzt einen geraden Nasenrücken und einen tiefen Stop. Sein Fang ist quadratisch mit gut entwickelten Lefzen . Sein kräftiger Kiefer weist ein Scherengebiss auf. Seine klaren Augen sind von dunkler Bernsteinfarbe und sollten frei von offensichtlichen Augenproblemen sein. Seine großen Ohren sind weinblattförmig. Sie sind gut mit glattem Haar bedeckt und hängen leiht nach vorne herab.

Sein mäßig langer Hals ist kraftvoll und dick. Sein Rücken ist gerade, breit und sehr lang im Verhältnis zu seiner Größe. Der Clumber besitzt kurze, aber dennoch sehr kräftige Vorder- und Hinterläufe. Seine Pfoten sind groß, rund und ebenfalls gut mit Haaren bedeckt. Die Rute ist niedrig angesetzt, gut gefedert und wird auf der Höhe der Rückenlinie getragen. Seine Bewegungen laufen in einem mühelosen Schub ab.

Sein Haarkleid ist reichlich, dicht, seidig und glatt. Dabei sind seine Läufe und die Brust gut befedert. Bevorzugt wird er einfarbig mit weißem Rumpf, mit zitronefarbenen Abzeichen. Orangefarbene Abzeichen sind dabei zulässig. Geringfügige Abzeichen am Kopf und gesprenkelter Fang sind keine Fehler.

Herkunft

Der Clumber Spaniel soll vor über 200 Jahren vom Duke von Newcastle von Frankreich nach Großbritannien gebracht worden sein. Dort wurde er auf seinem Familiensitz, dem Clumber Park, gezüchtet.

Seit den 50er Jahren hat man zugelassen, dass er noch schwerer wurde, obwohl sein Höchstgewicht für Rüden bei 34 kg liegt. Rassenliebhaber sollten deshalb darauf achten, dass sein großes Gewicht bei knapp 51 cm Widerristhöhe nicht zu Schwächen in der Hinterhand führt.

Im 19. Jahrhundert war der Clumber Spaniel sehr beliebt in England und wurde erst 1930 seltener. Bis dato hat man ihn als Apportier- Stöber und Wasserhund eingesetzt. Ebenfalls wurde er für die Schnepfen- Enten- und Fasanenjagd genutzt und erfreute sich in Adelskreisen großer Beliebtheit.

Viele alte Gemälde, wie z.B. das von Francis Wheatley aus dem Jahre 1788, zeigen Clumber Spaniel in Jagdsituationen, in denen sie von Reitern begleitet in der Meute zu sehen sind. Doch waren sie damals erheblich kleiner und leichter.

Seine hervorragenden Spüreigenschaften führen wahrscheinlich auf Kreuzungen mit Bassets und Bluthunden zurück. Momentan gibt es in England einige Züchter, die den Clumber wieder zu einer arbeitsfähigen Rasse umfunktionieren wollen. Damit wollen sie verhindern, dass diese Rasse verkommt und „krank gezüchtet“ wird.

Anschaffung und Pflege

Wenn man sich einen Clumber Spaniel anschafft, sollte man regelmäßige Spaziergänge und Auslastung durch geeigneten Hundesport einplanen. Denn so gemütlich, wie der Clumber nun Mal aussieht, ist er nur durch genügend Auslauf.

Ideal für ihn sind Apportiert- und Dummyarbeit, sowie Fährtenarbeit für seinen ausgezeichneten Geruchssinn und natürlich das Schwimmen. Er arbeitet sehr ruhig aber bestimmt mit seiner Nase. Wer einen Clumber in Aktion sieht, ist oftmals überrascht und angetan.

Die Erziehung ist nicht immer so einfach, da dieser charmante Kerl gerne mal Selbst das Ruder in die Hand nimmt und seinen Kopf durchsetzt. Trotzdem sollte man neben der Konsequenz immer liebevoll bei der Erziehung bleiben, damit er gerne seine beste Seite zeigt.

Sein leidig glattes Fell sollte einmal täglich gut durchgekämmt werden, damit es nicht verfilzt. Ebenso sollte man seine Augen kontrollieren und falls nötig mit einem Tuch und lauwarmen Wasser säubern.

TEILEN

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT