Chinesischer Schopfhund – agiler Clown

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (5 mal abgestimmt, Durchschnitt: 4,80 von 5 Pfoten)
Loading...
Hunderasse Chinesischer Schopfhund

Den kleinen Chinesischen Schopfhund gibt es in zwei Varianten: den sogenannten „Powder Puff“, der langes, seidiges Deckhaar am gesamten Körper besitzt und die andere Variante, den sogenannten „Hairless“. Dieser trägt seine langen Haaren meist nur an Kopf, Rute und Pfoten. Das Aussehen des Hairless variiert stark und wird in der Zucht in fünf Behaarungstypen eingeteilt.

Der Chinesische Schopfhund

HerkunftChina
Gewicht: 2,5-5,5 kg
Größe (Widerrist): 23-33 cm
Lebenserwartung: 13-15 Jahre

Aktivitätsbedarf: +++--
Futterbedarf: ++---
Fellpflege: ++---
Stadteignung: ++++-

Krankheitsgefährdung: Zahnmängel, trockene Haut
Verwendung: Familien- und Begelithund
Geeigneter Sport: Agility, Obedience, DogdanceDogfrisbee u.v.m.

FCI: Nr. 288 (Gr. 9, Skt. 4)

Wesen

Der Chinesische Schophund sieht nicht nur manchmal lustig aus, sondern ist es auch. Er ist sehr aufgeweckt und fröhlich und ein richtiger Clown. Er ist sehr umgänglich und verträgt sich gut mit Artgenossen und Kindern. Durch sein starkes Anlehnungsbedürfnis, möchte er engen Familienanschluss und am liebsten immer dabei sein.

Er ist sehr belehrbar und gut erziehbar, da er seinen Besitzern gerne gefallen möchte. Er kann sich für jede Art von Zeitvertreib begeistern lassen. Sei es ausgelassenes Spielen und Toben, oder sogar Hundesport wie Agility. Sein Aussehen lässt zwar einen sensiblen, zerbrechlichen Hund vermuten, aber das ist er ganz und gar nicht. Er ist keinesfalls überempfindlich und eine echte Sportskanone.

In seiner Haltung ist er zwar recht anspruchslos, dennoch ist Beschäftigung und Auslastung bei ihm unverzichtbar. Der Chinesische Schopfhund ist ein sehr sensibler Gefährte, der die Gefühlslage seines Halters gut einschätzen kann und darauf eingeht. Strenge ist bei ihm fast nie von Nöten.

Er ist ebenfalls ein wachsamer Aufpasser, der dir jeden Besuch ankündigt. Fremden gegenüber ist er meist abweisend, aber niemals aggressiv und bedient somit auch nicht das Klischee des „Wadenbeißers“. Wenn er allerdings das Gefühl hat ungerecht behandelt zu werden, kommt er einem manchmal stur und hochnäsig vor. Damit möchte er aber nur seinen Stolz bewahren.

Schwierigkeiten hat er lediglich mit allzu viel Sonne oder mit großer Kälte. Man sollte ihn unbedingt vor zu viel Sonne schützen, damit sie seine Haut nicht verbrennt. Im Winter freut er sich garantier über einen warmen Hundepullover, damit er trotz Kälte draußen herumtoben kann.

In der Stadt

Der Chinesische Schopfhund ist ein idealer Stadtbewohner, da er weder eine große Wohnung, noch einen großen Garten benötigt. Am liebsten hält er sich dort auf, wo auch seine Besitzer sind.

Er möchte viel Aufmerksamkeit, will spielen und viel gestreichelt werden. Trotzdem benötigt auch er genügend Auslauf. Er geht gerne Spazieren, braucht aber keine stundenlangen Ausflüge.

Agility und große Hundewiesen bereiten ihm sehr viel Freude, da er sich meist gut mit anderen Artgenossen verträgt.

Aussehen

Der Chinesische Schopfhund ist ein kleiner, lebhafter und anmutiger Hund. Es gibt ihn in zwei Varianten, entweder den Hairless, mit ausschließlich Haaren an Kopf, Rute und Pfoten, oder als Powder Puff, mit langen, seidigen Haaren am gesamten Körper.

Sein Kopf ist leicht gerundet und länglich. Sein Fanhz verjüngt sich leicht, ist jedoch niemals spitz. Seine mittelgroßen Augen sind meist so dunkel, dass sie schwarz erscheinen. Sein länglicher Hals wird in der Bewegung hoch erhobgen und leicht gebogen getragen. Er besitzt eine breite, tiefe Brust, wobei der Brustkorb bis auf die Höhe seiner Ellenbogen reicht. Sein Rücken ist gerade.

Die Läufe des Chinesischen Schopfhundes sind lang und schlankmit gut schließenden Ellenbogen. Seine Pfoten sehen wie ausgestreckte, gut ausgebildete Hasenpfoten aus, die schmal und lang sind. Sie erwecken fast den Eindruck, als wäre ein weiteres Gelenk vorhanden. Seine Krallen können eine beliebige Farbe aufweisen.
Die Rute trägt der Chinesische Schopfhund hoch angesetzt und sie ist lang und spitz zulaufend.

Das Fell des Powder Puffs und des Hairless sind in allen Farbvarianten möglich, wobei die Farbe der Haut meist dunkler sein sollte.

Nicht nur der Phänotyp weist zwei Varianten auf, sondern auch ihr Körperbau. Bezüglich des Körperbaus existiert der sogenannte „Deer -Typ“ mit leichtem, zarten Körperbau und der „Cobby-Typ“, der einen schwereren Körperbau hat. In der Zucht hat sich inzwischen jedoch die grazilere Deer-Variante durchgesetzt.

Herkunft

Wie sein Name schon verrät, stammt der Chinesische Schopfhund ursprünglich aus China. Ob die Vorfahren des Chinesischen Schopfhundes, auch Chinesischer Nackthund genannt, wirklich aus China stammen, ist bis heute nicht bewiesen. Durch uralte, antike Vasen, Gemälde und Schriftstücke ist belegt, dass es Haarlose Hunde auch in anderen Ländern und auf anderen Kontinenten gab.

Es wird auch vermutet, dass die Ahnen des Chinesischen Schopfhundes aus Afrika stammen können, wo sie aus Mutationen haarloser Hunde entstanden sind. Auch in Mittel- und Südamerika findet man Vertreter dieser Nackthunde, die als Vorfahren des Chinesischen Schopfhundes infrage kommen könnten.

Nackthunde existieren schon sein etwa 4000 Jahren. In China ist der Chinesische Schopfhund seit mindestens 2000 Jahren bekannt.

Anschaffung und Pflege

Wenn man einen Powder Puff besitzt, sollte man sein Fell täglich mit einem feinen Kamm durchgehen, damit es nicht verknotet oder sogar verfilzt. Beim Hairless sollte man beachten, dass er regelmäßig rasiert werden muss, weil ihn sonst unangenehme Stoppeln stören könnten. Ebenso ist er etwas wetterempfindlich. Bei starker Sonne oder Kälter sollte man dementsprechende Maßnahmen ergreifen.

Dennoch sollte man seinen Chinesischen Schopfhund nicht zu sehr schonen, da dies seinem Temperament nicht entsprechen würde. Er ist kein Schoßhund und möchte ebenso viel spielen und toben wie Streicheleinheiten genießen.

TEILEN

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT