Bullenbeißer – aus Danzig oder aus Brabant

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (5 mal abgestimmt, Durchschnitt: 4,80 von 5 Pfoten)
Loading...
Bullenbeißer (Schaubild aus Beckmann 1895)

Hunde haben den Menschen schon immer begleitet und viele der heute gezüchteten Rassen sind eine Art Kulturgut. Doch ihre Vorfahren sind heute so gut wie unbekannt. Einer dieser Vorfahren ist der Bullenbeißer. Diese kräftigen Hunde dienten im Alten Rom zum Erlegen von Großwild, ersatzweise eben von Bullen. Oft unterschied man (zumindest im deutschen Sprachraum) zwischen dem großen Danziger Bullenbeißer (oder Deutschen Bullenbeißer) und dem kleineren Brabater Bullenbeißer.

Die Bullenbeißer zeichneten sich durch großen Mut aus und kamen vorwiegend aus Großbritannien. Ihre Nase war kurz, damit sie beim Zupacken noch Luft durch die Nase bekommen konnten und zum Atmen nicht das Beutetier loslassen mussten. Das Fell war gelb oder gestromt mit einer schwarzen Maske.

Kampf gegen Bullen

Schon um 1200 n. Chr. wurde dokumentiert, wie Hunde in einen Kampf zwischen Bullen eingriffen. Anschließend jagten sie die Bullen durch die Stadt. Hieraus soll eine Tradition entstanden sein, in deren Folge einige Wochen vor Weihnachten Kämpfe zwischen Hunden und Bullen stattfanden.

Kleine Frage zwischendurch: Hand aufs Herz: Wie gut beherrscht dein Hund die Grundkommandos? “Vergisst” er aus heiterem Himmel, wie “Sitz” oder “Platz” funktioniert, obwohl du es ihm beigebracht hast? Du willst, dass dein Hund immer versteht, was du von ihm möchtest? Dann schaue dir doch mal unsere kostenlose Videoserie “Gelernt ist gelernt” an. Jetzt starten

Man glaubte, das Fleisch der Bullen werde durch das dabei freigesetzte Adrenalin zarter. Seit dem Jahre 1835 sind solche Kämpfe in England verboten. Seither wurden die Bullenbeißer nur noch als Wachhunde gehalten.

Freundliche Erben

Heute sind der Danziger und der Brabanter Bullenbeißer ausgestorben. Die beiden Bullenbeißer hinterließen als Nachfahren den südafrikanischen Boerboel und den Deutschen Boxer. Dieser hat mit dem historischen Bullenbeißer nur noch die kurze Nase und die Fellfärbung gemeinsam.

Als Wachhunde eignen sich die Boxer mit ihrem freundlichen und offenen Wesen nur bedingt, obwohl man ihnen einen mutigen Charakter nachsagt. Letzterer sorgt heute für Ausgeglichenheit und eine gute Verträglichkeit mit anderen Hunden. Du wirst unter Boxern kaum sogenannte „Angstbeißer“ finden.

Wir sind mydog365 - Deutschlands größte Online-Hundeschule!Wir wollen, dass du deinen Hund erziehen kannst, wo und wann du willst. Es ist ganz einfach, weil wir uns deinem Alltag anpassen - nicht umgekehrt! Trainiere ganz locker online, ohne Druck, mal mehr und mal weniger aber immer super erfolgreich! Und in unserem Magazin bieten wir dir eine Fülle spannender Artikel zu zahlreichen Themen rund um den Hund! Hier erfährst du alles, was du wissen musst.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Name an