Spulwürmer beim Hund

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (3 mal abgestimmt, Durchschnitt: 4,67 von 5 Pfoten)
Loading...
Auch dieser schlabberige Hund hat Spulwürmer - jeder Hund hat sie!

Spulwürmer sind die am häufigsten auftretende Art von Würmern bei Hunden. Fast jeder Hund infiziert sich mindestens einmal in seinem Leben mit Spulwürmern. Meist verläuft die Infektion ohne Symptome. Nur wenn der Befall massiv ist, kann es zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen.

Was sind Spulwürmer?

Ausgewachsene Spulwürmer (Toxocara canis) erreichen eine Länge von zehn Zentimetern und leben im Darm des Hundes.

Die Spulwurm-Weibchen produzieren im Darm eine große Anzahl von Wurmeiern, die täglich mit dem Hundekot ausgeschieden werden. Die Eier sind sehr widerstandsfähig gegen Umwelteinflüsse und können mehrere Jahre im Erdreich überleben.

Sie sind auch gegen viele Reiniger- und Desinfektionsmittel resistent. Nach einigen Wochen entwickeln sich aus den Wurmeiern Larven, die einen neuen Wirt infizieren können.

Wie bekommt mein Hund Spulwürmer?

Die meisten Infektionen erfolgen bereits vor der Geburt und im Welpenalter. Ist das Muttertier mit Spulwürmern infiziert, wandern die Larven über die Gebärmutter in die Hundeföten und infizieren diese schon vor der Geburt. Nach der Geburt erfolgt die Ansteckung der Welpen über die Muttermilch der infizierten Hündin.

Erwachsene Hunde können sich auf Spaziergängen mit Spulwürmern anstecken. Zum Beispiel wenn sie am infizierten Kot anderer Hunde schnuppern oder lecken und dabei die Wurmeier aufnehmen. Eine weitere Infektionsquelle sind Vögel und kleine Nagetiere, die Spulwürmern haben. Wurmeier können beim Streifzug durch die Natur auch in das Fell des Hundes und beim Ablecken des Fells in den Körper gelangen.

 

Achtung: Auch Menschen können sich anstecken!

Menschen können sich über die vom Hund ausgeschiedenen Wurmeier mit Spulwürmern infizieren. Meist nehmen Kinder beim Spielen in der Natur oder im Sandkasten die Wurmeier auf. Spulwürmer verursachen Übelkeit, Bauchschmerzen und einen aufgeblähten Bauch und können mit Medikamenten zur Entwurmung wirksam bekämpft werden.

Symptome einer Spulwurm-Infektion

Besonders Welpen leiden unter einer Infektion mit Spulwürmern. Symptome bei Welpen sind:

  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Aufgeblähter Bauch
  • Koliken
  • Fieber
  • Schlechter Allgemeinzustand
  • Abmagerung

Betroffene Hunde wirken abgemagert, da die Spülwürmer ihnen wichtige Nähstoffe entziehen.

Manchmal wandern die Spulwürmer auch bis in die Lunge, was Husten und Lungenentzündungen verursachen kann. Oft versterben Welpen an einem massiven Befall mit Spulwürmern, wenn keine rechtzeitige Behandlung stattfindet.

Erwachsene Hunde entwickeln erst Symptome, wenn ein massiver Spulwurm-Befall vorliegt. Die Symptome sind:

MyDog365 - Dein Hundetrainer für die Hosentasche

  • Verstopfung mit Blut im Kot
  • Erbrechen
  • Apathie
  • struppiges Fell

Auch bei erwachsenen Hund ist die verminderte Nährstoffaufnahme der Grund für die Symptome. Seltener zeigen sie auch die Symptome von Welpen.

Behandlung einer Spulwurm-Infektion

Durch eine Untersuchung des Hundekots kann der Tierarzt eine Spulwurm-Infektion eindeutig nachweisen. Die Entwurmung von Welpen sollte grundsätzlich unter der Kontrolle eines Tierarztes geschehen.

Es wird empfohlen, erwachsene Hunde vorbeugend alle drei bis vier Monate mit einem kombinierten Entwurmungsmittel zu behandeln. Dieses tötet nicht nur alle Entwicklungsstadien des Spulwurms ab, sondern auch andere Faden-, und Hakenwürmer. Eine Alternative sind häufige, regelmäßige Kotuntersuchungen, um nur gezielt bei erhöhtem Befall mit chemischen Mitteln zu reagieren.

TEILEN

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT