So bleibt dein Welpe auch alleine ruhig!

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (17 mal abgestimmt, Durchschnitt: 4,71 von 5 Pfoten)
Loading...
Ein junger Dackel liegt alleine und ruhig auf dem Sofa

Das Alleinsein fällt Hunden häufig schwer. Doch es ist so gut wie unmöglich, dass ihre Besitzer ständig in ihrer Nähe sind. Daher ist es wichtig, dass du mit deinem Hund diese Situation trainierst, am besten schon im Welpenalter. Nachfolgende Tipps können dir auch als Übungsplan dienen.

Das Training beginnt im Kopf

Deine Ängste und Sorgen, deine Nervosität und deine Angespanntheit spürt dein Hund. Sie übertragen sich sofort auf deinen Hund, denn dein Welpe beobachtet dich ständig und nimmt alle deine Gesten wahr. Das trifft auch auf unterbewusste Gesten zu, die du selbst gar nicht bemerkst.

Willst du mit deinem Hund das Alleinsein trainieren, gehe also locker ans Thema heran. Stress wäre genau das falsche Signal. Dass du dich kurzzeitig von deinem Welpen entfernst, ist vollkommen normal. Auch Hundemütter lassen ihre Jungen allein. Lass also gar nicht erst den Eindruck entstehen, dass diese Situation etwas Besonderes sei. Beginne mit dem Training erst, wenn du dich gelassen fühlst.

Kurz nachgefragt: Zieht bei dir bald ein kleiner Welpe ein? Da ist die Vorfreude riesig! Aber ein bisschen unsicher bist du auch, weil du alles richtig machen möchtest. Dann schaue dir doch mal unsere kostenlose Videoserie “Der perfekte Start” an. Damit bekommst du einen Überblick über alles, was für die erste Zeit mit deinem Hundekind wichtig ist. Jetzt starten

Übung zum Alleine bleiben

Dein Welpe sollte satt sein und sich gelöst haben, wenn er allein bleiben soll. Am besten bringst du ihn auf seinen Schlafplatz und streichelst ihn so lange, bis er zur Ruhe kommt. Spürst du, wie er entspannt, gib das Kommando: Bleib!

Geh dann wortlos aus dem Zimmer. Du musst nicht schleichen, das würde die Situation anspannen. Sorge stattdessen für eine möglichst normale Situation. Denn sie ist ja auch normal – du gehst einfach nur aus dem Raum.

Lass zunächst die Zimmertür offen. Erledige in der Küche eine Hausarbeit oder hole dir ein Getränk. Befindet sich dein Hund noch auf seinem Platz, wenn du sein Zimmer betrittst, lobe ihn. Sprich dabei ruhig mit ihm und streichle ihn erneut. Wenn du möchtest, kannst du ihm ein Leckerli geben. Überkommt ihn vor Freude über deine Rückkehr der Bewegungsdrang, unternimm ein kleines Spielchen mit ihm.

Kommt dein Hund dir allerdings nachgelaufen, beachte ihn nicht. Geh zurück ins Zimmer und wiederhole die Übung von vorn. Schimpfe nicht mit ihm und schlage ihn keinesfalls! Er muss erst verstehen lernen, was du von ihm möchtest.

Verfalle selbst nicht in Panik, sondern übe dich in Geduld. Dass die Übung nicht sofort klappt, ist vollkommen normal. Merkst du, dass du nervös wirst, beende das Training mit einem kleinen Erfolg: Bringe deinen Hund auf seinen Platz, warte bis er sich beruhigt hat und lobe ihn.

Das Training langsam steigern

Hat dein Hund gelernt, auf seinem Platz zu bleiben, schließe beim nächsten Training die Zimmertür, wenn du den Raum verlässt. Das Ziel: Dein Welpe soll auf seiner Matte liegenblieben. Warte nur wenige Minuten, bis du die Tür wieder öffnest. Hat dein Hund in der Zwischenzeit gewinselt, beachte ihn nicht. Hat er dein Kommando brav befolgt, belohne ihn.

Körbchen, Decke und das erste Spielzeug liegen schon bereit? Bei dir zieht bald ein kleiner Welpe ein? Glückwunsch! Das wird eine aufregende Zeit für euch. Gebe daher Unsicherheiten keinen Raum und startet perfekt in euer gemeinsames Leben! Wir geben dir einen Überblick über alles, was für dich und deinen Welpen wichtig ist. Diese Videos helfen dir bestimmt

Anschließend vergrößerst du die Zeit deiner Abwesenheit. Überfordere deinen Hund aber nie! Gibt es innerhalb der Wohnung keine Probleme mehr, verlasse kurzzeitig ohne ihn die Wohnung. Auch diese Intervalle dehnst du nach und nach aus.

Tipp: Schone dein Mobiliar!

Bleibt dein Welpe allein, lässt er seinen Frust womöglich an Stühlen, Sesseln und Tischbeinen aus. Andere Hunde räumen aus Langweile Schrankwände leer oder fressen deine Pflanzen an.

Zum Schutz deines Hundes solltest du gefährliche Gegenstände beiseitelegen – auch giftige Pflanzen sollten außerhalb seiner Reichweite sein. Auf Sitzpolster legst du am besten Folien: Nur wenige Hunde mögen das Rascheln und vermeiden daher, auf sie zu springen. Deine Möbel kannst du natürlich nicht ganz ausräumen. Erwischt du deinen Welpen beim Möbelramponieren, weise ihn konsequent aber ruhig zu recht.

Wir sind mydog365 - Deutschlands größte Online-Hundeschule!Wir wollen, dass du deinen Hund erziehen kannst, wo und wann du willst. Es ist ganz einfach, weil wir uns deinem Alltag anpassen - nicht umgekehrt! Trainiere ganz locker online, ohne Druck, mal mehr und mal weniger aber immer super erfolgreich! Und in unserem Magazin bieten wir dir eine Fülle spannender Artikel zu zahlreichen Themen rund um den Hund! Hier erfährst du alles, was du wissen musst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Name an