Leinenaggression

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (6 mal abgestimmt, Durchschnitt: 5,00 von 5 Pfoten)
Loading...
Rottweiler zeigt die Zähne und zieht an einer Metallleine

Die sogenannte Leinenführigkeit, also das Laufen an lockerer Leine, ist für viele Hundebesitzer das Ideal, das es anzustreben gilt. Denn mit einem Hund unterwegs zu sein, der durch Zerren, Springen, in die Hundeleine beißen und andere Hunde anpöbeln glänzt, ist nicht nur anstrengend, sondern auch ziemlich peinlich. Oft wird dann probiert, mit Strenge oder Leckerlis dem vermeintlichen Problemhund irgendwie Manieren beizubringen.

Leider bleibt dabei oft die simple Idee auf der Strecke, dass ein Hund kein Automat ist, in den man Leckerlis reinsteckt und das gewünschte Verhalten herausbekommt.

Der weitaus bessere Ansatz, der sogenannten Leinenaggression zu begegnen ist, den natürlichen Bedürfnissen des Hundes nachzukommen! Die gute Nachricht ist: Die Leinenführigkeit zeigt sich dann meistens ganz von selbst.

Kurze Info: Leinenführigkeit ist das Problemthema Nr. 1 bei deutschen Hundehaltern. Bei dir auch? Dann haben wir gute Neuigkeiten für dich! Teste den mydog365-CLUB eine Woche lang und starte unseren Workshop "Leinenführigkeit 2.0"! Damit die Spaziergänge mit deinem Hund zukünftig entspannt sind und wieder Spaß machen! Jetzt starten

Was will ein Hund?

Hunde wollen laufen und Energie verschwenden. Sie sind neugierige und soziale Tiere. Können sie diese Eigenschaften nicht ausleben, entsteht Stress. Die Leine ist ein Hilfsmittel, mit dem Zwang ausgeübt wird und das für einen Hund ganz und gar unnatürlich ist. Je aktiver der Hund ist, umso mehr fühlt er sich durch die Hundeleine eingeschränkt und vom Laufen an lockerer Leine kann gar keine Rede sein. Ist dann auch noch ein Artgenosse in Sicht, zu dem man eigentlich gerne hinrennen würde, entsteht so richtig Frust und den lässt man dann einfach lautstark am Gegenüber aus. Was soll man als Hund denn sonst machen?

Frust verbieten? Fang bei dir an!

Nun kannst du deinem Hund das Bellen zwar verbieten, der Frust bleibt aber bestehen. Deshalb ist das ziemlich unfair. Auch Ablenkung oder Bestechung mit Keksen ändert nichts daran, dass dein Hund sich auspowern und frei bewegen will. Deshalb solltest du ihm jeden Tag mindestens zwei Stunden lang Gelegenheit geben, sich auszutoben und seine Energie zu verausgaben. Auch dir tut das gut und Ihr beide werdet dann an der Leine deutlich entspannter gehen. Und wenn dann doch noch der Hund auf der anderen Straßenseite angebellt wird, nimm es einfach gelassen hin.

Wir sind mydog365 - Deutschlands größte Online-Hundeschule!Wir wollen, dass du deinen Hund erziehen kannst, wo und wann du willst. Es ist ganz einfach, weil wir uns deinem Alltag anpassen - nicht umgekehrt! Trainiere ganz locker online, ohne Druck, mal mehr und mal weniger aber immer super erfolgreich! Und in unserem Magazin bieten wir dir eine Fülle spannender Artikel zu zahlreichen Themen rund um den Hund! Hier erfährst du alles, was du wissen musst.

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Name an