Bürohund Kalle testet die App MyDog365

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (3 mal abgestimmt, Durchschnitt: 5,00 von 5 Pfoten)
Loading...
Kalle testet MyDog365

Kalle, einer unserer drei Bürohunde, kann so vieles – und seit neuestem auch Tagebuch schreiben. Aber lest selbst:

Hallihallo, ich bin Kalle und habe MyDog365 ausprobiert!

Ich bin zwar nie allein zuhaus, aber dafür den ganzen Tag im Büro. Das ist manchmal ganz schön langweilig! Deswegen hat mein Frauchen gleich die Tagesaufgaben der App mit mir getestet. Wir sitzen ja hier auch an der Quelle, deswegen durfte ich einer der ersten Hunde sein, die das ausprobieren.

Was ich so mache

Ich gehöre zu Birthe – ihr habt unser Team ja schon kennengelernt. Ich bin der Kleinste hier, und ein ganz Lieber noch dazu. Mein Job ist es, lautlos durch die Büros zu wandern – ich bin so ein leichtes Persönchen, ich falle gar nicht auf. Aber fleißig bin ich umso mehr: Von morgens bis abends im Büro sein, das hat nicht jeder Hund! Um allen zu zeigen, wie schlecht es mir geht, liege ich immer nur halb im Körbchen, so dass mein Kopf auf dem Boden liegt und es schrecklich ungemütlich aussieht.

Kalle gähnt - bislang war das Handy langweilig ...
Dieses Handy war soooo langweilig – mit MyDog365 ist es mein Personal Trainer!

Aber nein im Ernst: Ich finde es toll hier! Ich kann immer meine Menschenfreunde besuchen und ab und zu schau ich bei meinem Kumpel Ghandi im Büro vorbei, dann tun wir beide immer ganz lieb und bekommen dafür ein Leckerli von Franziska. Dann schleiche ich wieder weg und gehe schlafen. Aber manchmal ist mir doch langweilig, immerhin bin ich ein sportliches Kerlchen. Schlau bin ich auch, denn ich habe jetzt endlich verstanden was eine App ist und woran hier alle so lange gearbeitet haben. Das wollte ich dann direkt mal selber ausprobieren, denn für mich und meine Kumpels ist es ja entwickelt worden :)

Kalle goes MyDog365

Sonst nutze ich beim Gassigehen die Zeit, wenn mein Frauchen ihr Handy in der Hand hat ja immer dafür, unbemerkt abzuhauen und Kaninchen zu suchen… Aber nun ist alles anders: Das langweilige Handy ist mein neuer Personal Trainer und wir haben schon eine Menge ausprobiert.

Wobei ich gestehen muss: Vieles habe ich ja hier schon mitbekommen, als die ganzen Tagesaufgaben und Workshops gedreht wurden. Ich war ja immer live dabei und habe die Dreharbeiten überwacht. Als wir dann die App selber ausprobiert haben, habe ich aber meinem Frauchen zuliebe so getan, als wäre alles furchtbar neu für mich – sie muss ja nicht wissen, wie clever ich eigentlich bin! Aber es macht großen Spaß, denn selber machen ist immer besser als zugucken! Ich bin auch der Meinung, dass ich das MINDESTENS genauso gut gemacht habe wie unsere Kamerahunde! 😉

Meine Tagesaufgaben: Liegestütz, Wettrennen, Ostereier suchen…

Also die erste Tagesaufgabe, die wir gemacht haben … die fand ich ja auf den ersten Blick etwas … komisch. Ich weiß auch immer noch nicht, ob ich beleidigt sein soll. Ich musste Liegestütze machen! Wehe ihr lacht! Ich bin eben ein schlankes Kerlchen, da wären andere neidisch drum! Aber ok, ein paar Muckis können nicht schaden – ich glaube auch, dass meine Hundefreundinnen seitdem noch mehr hinter mir her sind! Wer schön sein will muss leiden – aber so schlimm war es gar nicht. Im Gegenteil: Ich konnte mir ordentlich Leckerlis verdienen! Und ein bißchen anstrengend war es auch, denn ich musste immer wieder Platz machen und sofort wieder aufstehen, und das mehrmals hintereinander. Birthe sagt, das machen wir jetzt öfter mal. Ich muss da erstmal drüber nachdenken, ob ich das überhaupt nötig hab.

Die Tagesaufgabe vom nächsten Tag fand ich gleich viel gerechter, denn da musste auch mein Frauchen mitmachen: Wir haben ein Wettrennen gemacht. Die Siegerehrung brauche ich sicherlich nicht erwähnen, ihr könnt euch bestimmt denken, wer gewonnen hat! 😉 (Warum zieht Birthe gerade ihre Augenbrauen hoch?!).

Kalles Tageaufgabe: Auf den Stuhl und wieder runter.
Kalles zweite Karriere: Sprunginstruktor für Kängurus?!

Naja, auf jeden Fall ging es sportlich weiter, denn am nächsten Tag ging es hoch hinaus: Ich durfte auf Stühle springen, das war so toll! Ich wollte gar nicht mehr aufhören und überlege, ob ich eine Umschulung zum Känguru in Angriff nehmen sollte. Aber eigentlich kann ich direkt der Ausbilder sein! Nur der Beutel fehlt – und den hätte ich am nächsten Tag gut gebrauchen können, um meine Beute zu bunkern.

Die nächste Tagesaufgabe war nämlich richtig toll und ich muss mir irgendeine Strategie ausdenken, wie ich mein Frauchen dazu kriege, dass wir das öfter machen. Ich musste Leckerlis suchen. Aber Moment mal, das mach ich ja eh den ganzen Tag! Doch bei dieser Übung hat Birthe die Leckerlis versteckt und ich musste mich schon ein bißchen anstrengen, sie zu finden. Das war ein bisschen wie Ostereier suchen. Und es riecht ja überall so toll…!

Aber meine High-Tech-Hundenase hat dann natürlich alles gefunden, auch wenn es etwas Schnüffelarbeit war. Davon muss ich mich jetzt auch erstmal etwas erholen, deswegen sage ich Tschüß für heute und lege mich gleich wieder halb ins Körbchen, damit hier auch keiner den Eindruck gewinnt, es ginge mir ZU gut! Denn da müssen die Menschen schon was für tun, und wie ihr seht, klappt das ganz gut! :)

 

Euer Kalle

TEILEN

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT