Landseer – vertrauenswürdiger Riese

1 Pfote2 Pfoten3 Pfoten4 Pfoten5 Pfoten (4 mal abgestimmt, Durchschnitt: 4,75 von 5 Pfoten)
Loading...
Hunderasse Landseer

Nachdem man seinen Landseer gut erzogen und sozialisiert hat, sieht man in ihm den tollen Familienhund, treuen Gefährten und guten Freund. Nur wenn er eng mit seinen Menschen zusammenleben darf, entfaltet er seine zahlreichen guten Eigenschaften.
Wenn er herangewachsen ist, wird er teilweise von sich aus die Beschützer-Rolle für die Familie einnehmen. Sein ausgeglichenes Wesen zeichnet den sanften Vierbeiner aus und macht ihn zu einem beliebten Familienhund.

Der Landseer

Herkunft: DeutschlandSchweiz
Gewicht: 50-75 kg
Größe (Widerrist): 67-80 cm
Lebenserwartung: 8-10 Jahre

Aktivitätsbedarf: ++---
Futterbedarf: ++++-
Fellpflege: +++--
Stadteignung: +----

Kleine Frage zwischendurch: Hand aufs Herz: Wie gut beherrscht dein Hund die Grundkommandos? “Vergisst” er aus heiterem Himmel, wie “Sitz” oder “Platz” funktioniert, obwohl du es ihm beigebracht hast? Du willst, dass dein Hund immer versteht, was du von ihm möchtest? Dann schaue dir doch mal unsere kostenlose Videoserie “Gelernt ist gelernt” an. Jetzt starten

Krankheitsgefährdung: HDS, Knorpelerkrankungen
Verwendung: Rettungshund, Gebrauchshund, Therapiehund, Familienhund
Geeigneter Sport: leichtes Agility, Mitlaufen (Rad, Joggen, Pferd), Fährtenarbeit, Begleithund

FCI: Nr. 226 (Gr. 2, Skt. 1.1)

Wesen

Der Landseer ist ein mächtiger Hund von natürlicher Schönheit mit einem sensiblen Kern. Er passt sich seinen Menschen an und sucht im Gegensatz zu anderen Rassen keine spezielle Bezugsperson, sondern teilt seine Zuneigung und Aufmerksamkeit gleichermaßen auf, um niemanden zu kränken.

Eines seiner ausgeprägtesten Charaktermerkmale ist sein sanftes und nachsichtiges Verhalten gegenüber Kindern jeden Alters, was ihn wiederum zu einem perfekten Familienhund macht. Da er zu den hochintelligenten Rassen zählt, ist er durchaus fähig auch eigene Entscheidungen zu fällen, wenn man ihn lässt. Trotzdem gehorcht er gut und ist in seinem Umgang mit viel Liebe leicht habzuhaben.

Schon seit dem 19. Jahrhundert hat der Landseer den Ruf, Menschen eigenständig vor dem Ertrinken zu retten, weswegen er auch heute noch als Wasserrettungshund an Seen und an den Küsten eingesetzt wird. Er mag es sehr gebraucht zu werden, ist dabei aber auch sehr Bescheiden. Es genügt ihm schon auf Haus, Hof und Kinder aufzupassen und dient dabei als lustiger Spielgefährte, der gerne Sachen herum trägt.

Als aufmerksamer Begleithund, ist er ein prima Weggefährte auf langen Spaziergängen. Da er fast keinen Jagttrieb besitzt, kann er problemlos auch ohne Leine geführt werden. Artgenossen gegenüber, egal ob Rüde oder Hündin, verhält er sich dabei aufgeschlossen, ruhig und freundlich. Sofern keine Gefahr droht, gibt er jedem Besucher zunächst einen Vertrauensvorschuss, bleibt dabei aber stets wachsam.

Kurze Info: Sitz, Platz und Bleib funktionieren nicht immer, obwohl du deinem Hund die Kommandos beigebracht hast? Das ist frustrierend! Aber hey, das biegst du ganz einfach hin. Klick doch mal hier, damit dein Hund immer versteht, was du von ihm möchtest! Diese Videos helfen dir bestimmt

Im Haus verhält er sich ruhig und sucht den engen Kontakt zur Familie. Dieser ist eine Voraussetzung dafür, um seine vielen positiven Eigenschaften richtig entfalten zu können. Daher ist eine Zwingerhaltung für den Landseer keine Option.

In der Stadt

Der große Landseer passt nicht in eine Stadtwohnung und auch nicht in einen Zweipersonenhaushalt, in dem beide tagsüber aus beruflichen Gründen aus dem Haus sind. In seiner ehemaligen Funktion als Herdenschutzhund liebt er es im Freien zu sein und braucht deshalb etwas Grün ums Haus und möglichst auch Kinder, die mit ihm spielen und auf die er aufpassen kann.

Mindestens einmal am Tag möchte er einen großen Spaziergang machen und das nicht nur am Gehweg in der Stadt, sondern am liebsten auf Feld-, Wiesen- und Waldwegen, bei denen er auch ohne Leine laufen kann.

Möglich wäre ein Leben am Stadtrand, wo er in seiner Rolle als wachsamer und gutmütiger Familienhund aufgehen kann.

Aussehen

Der Landseer soll den Eindruck eines großen, stabilen, harmonisch gebauten Hundes hervorrufen. Sein Kopf ist dabei breit und massig, aber trotzdem edel im Ausdruck. Seine Nase ist schwarz pigmentiert und sein Gebiss ist scherenartig. Auf seinen Kopf ist eine schwarze Maske mit weißer Schnauzenpartie mit leichter, nicht durchgezogener Blesse. Seine mittelgroßen, dreieckig geformten Schlappohren sind gegen die Augen gelegt und bis zum Augenwinkel reichend.

Der Hals des Landseers ist muskulös und breitnackig, und geht in einen starken Rücken mit einer Widerristhöhe von 67-80cm über. Seine Brustsitzt tief und ist ebenfalls breit. Seine Hinterhand ist mit kräftigen Knochen durchzogen, die von Muskeln überlagert sind, seine Hinterläufe sind mäßig gefedert. Seine Vorderhand wird durch kräftige Oberarmknochen und einem hochstehenden Ellenbogen gebildet.

Seine Beinform ist dabei gerade und der ganze Lauf ist bis zum Sprunggelenk leicht gefedert Die großen sogenannten „Katzenpfoten“ sind mit Schwimmhäuten versehen. Im ruhigen Zustand hängt seine Rute abwärts, im Lauf hingegen gerade ausgestreckt mit leichter Biegung der Schwanzspitze nach oben.

Das Fell des Landseers ist lang mit Ausnahme am Kopf. Es ist weiß mit schwarzen Platten. Auf seinem Rücken befindet sich leicht gewelltes Deckhaar. Sein mit Unterwolle durchsetztes Fell soll sich weich anfühlen.

Herkunft

Ursprünglich stammt der Landseer aus einer kanadischen Provinz Neufundlands und ist eng mit der Neufundländer verwandt. Im 18. Jahrhundert importierten englische und französische Seefahrer den Hund nach Europa. Dort half er den Fischern beim Einholen der großen Netze.
Die Rasse Landseer entstand, weil der weiß-schwarze Typ des Neufundländers in England zurück gedrängt wurde und auszusterben drohte. Schweizer und deutsche Kynologen nahmen sich ihr an und leiteten den Aufbau einer eigenen Rasse in die Wege.

Im Jahr 1960 wurde sie schließlich vom FCI anerkannt. Namensgeber der Landseer war hierbei Edwin Landseer, ein bekannter, adliger englischer Tiermaler, der es bevorzugte ausschließlich weiß-schwarze Hunde zu malen.

Anschaffung und Pflege

Landseer wurden früher als Arbeitshunde genutzt, doch finden sie sich heutzutage eher in der Rolle eines Familienmitglieds wieder. Durch ihr gutmütiges und unkompliziertes Wesen, sind sie auch für Hundeanfänger geeignet und bringen sich ideal in das Familienleben, auch mit Kindern, ein.

Da sie sehr groß werden, benötigen sie viel Futter und natürlich auch eine ausgewogene Ernährung. Auch frisches Wasser sollte den ganzen Tag über bereit stehen und für den Hund erreichbar sein. Da seine feinen Haare zu Verfilzungen neigen, ist regelmäßiges Kämmen in Fellrichtung der richtige Weg. Dabei reicht es, wenn man ihn in etwa 3 Mal in der Woche bürstet. Wenn man seinen Landseer waschen möchte, sollte man dies stets mit klarem Wasser machen.

Bei seriösen Züchtern kann man einen Landseer zwischen 800€ und 1.200€ erwerben. Bei artgerechter Haltung, wird man sehr viel Freude an diesem anpassungsfähigen Hund haben.

Wir sind mydog365 - Deutschlands größte Online-Hundeschule!Wir wollen, dass du deinen Hund erziehen kannst, wo und wann du willst. Es ist ganz einfach, weil wir uns deinem Alltag anpassen - nicht umgekehrt! Trainiere ganz locker online, ohne Druck, mal mehr und mal weniger aber immer super erfolgreich! Und in unserem Magazin bieten wir dir eine Fülle spannender Artikel zu zahlreichen Themen rund um den Hund! Hier erfährst du alles, was du wissen musst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Name an